Die Kryptopyrrolurie (KPU)

Die vergessene Stoffwechselstörung oder: "Es kann nicht sein, was nicht sein darf!"

Das genannte Zitat kommt dem Leser in den Sinn, wenn er die "Kurzabhandlung" in Wikipedia über die KPU liest. Hingegen sprechen die Resultate bei diagnostizierten und behandelten Betroffenen eine andere Sprache! Da die KPU gleichsam als Chamäleon erscheint, wird sie oft nicht in Betracht gezogen und diagnostiziert.

Keine Diagnose - kein Behandlungsversuch - keine Beschwerdelinderung.
Betroffene Patienten werden meist Jahrzehnte auf andere Diagnosen hin fehlbehandelt, bis sie durch Zufall von der KPU erfahren. Wie groß ist da die Freude, wenn nach erfolgten positivem Urintest eine kostengünstige Therapie mit eventueller Lebensumstellung zum Verschwinden der Symptome führt.

Definition laut Wikipedia:

"Hämopyrrollaktamurie (HPU), Kryptopyrrolurie (KPU) oder Malvaria ist ein von der Orthomolekularen Medizin postuliertes Syndrom, das als Erscheinungsform der Porphyrinurie mit zahlreichen Symptomen in Zusammenhang gebracht wird, deren Krankheitswert aber nicht allgemein anerkannt wird. Es handelt sich dabei um eine genetisch bedingte Stoffwechselstörung, die durch die Ausscheidung von Pyrrolen im Urin zu einem Mangel insbesondere von Vitamin B6 und Zink führt, was sich allerdings nicht im Blut nachweisen lässt." (Zitat leicht geändert) Der Text kann jederzeit im Netz nachgeschlagen werden. Dort kann sich der Leser dieser Zeilen auch von den Tönen zwischen den Zeilen ein Bild machen. Der folgende, von meiner Kollegin Anita Ferstl zusammengestellte Text erläutert kurz die Zusammenhänge:


Die Kryptopyrrolurie / KPU
Pyrrol ist ein Baustein des Hämstoffwechsels, der zur Aussscheidung über den Urin Zink und Vitamin B6 bindet (chelatiert) und somit beide wichtigen Baustoffe dem Körper entzieht.Der Gesunde scheidet geringe Mengen dieses Stoffwechselproduktes im Gallenfarbstoff über den Stuhl aus. Der Pyrroliker scheidet ihn (im „Verborgenen", s. Griech. Krypta-, daher der Name) in größeren Mengen über den Urin aus. Der Nachweis einer gesteigerten Pyrrolausscheidung (Malvenfaktor) kann sehr einfach und kostengünstig (ca. 28-40 €) im Urin getestet werden.


Folgen der KPU
sind dauerhafte Mangelsituationen, die oft auch erst nach einer Extremsituation im Leben eines Menschen auffällig werden können. Unter anderem fehlen vor allem Zink und Vit. B6. Weiterhin sind auch Mangan, Chrom und Magnesium betroffen. Therapiert wird mit angepasster Supplementierung. Im Rahmen eines therapeutischen Gesamtkonzeptes empfehlen sich aber auch noch andere Maßnahmen um den Menschen wieder in seine Mitte zu führen.


Quellen:

Hannelore Weizenegger -www.kpu-berlin.de
Diane Zenzinger —semmelweis.de/sanumpost/76
Buch: „Leben mit KPU - Kryptopyrrolurie" Joachim Strienz
Fachvortrag von Anita Ferstl, Heilpraktikerin und Fachdozentin, Hilloher Weg 7, 93180 Deuerling 09498 907828; www.zeitraumzeiten.de©


Essentielle Links:

http://kpu-berlin.de/de/index.html
http://www.allergien-behandeln.de/alternative-medizin/kpu-kryptopyrrolurie/
Bestellung von Kryptosan HF und Kryptol-Saft für Patienten: Hier klicken!


Auf der Seite bitte etwas nach unten scrollen.

Bitte zum Auslösen der Bestellung bei der Erfassung der Kundendaten die Therapeutennummer D110141 angeben.